Sie befinden sich hier:

Mit dem Erfahrungswissen steigt auch die Lösungskompetenz

Haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, was Lernen aus eigener Erfahrung vom Lernen aus Büchern oder durch Unterricht unterscheidet? Nein? Dann lassen Sie uns doch gemeinsam eine kleine gedankliche Reise zum Thema „Erfahrungswissen“ unternehmen!

 

Erfahrungsbasiertes Lernen ist Lernen, das an individuelle Erfahrungen geknüpft ist. Lernen ist in diesem Zusammenhang kein bloßes Konsumieren vermittelter Lerninhalte, sondern aktives Handeln. Das Besondere dabei: Lernen geschieht hierbei über die persönliche Auseinandersetzung mit realen Problemstellungen und selbst erarbeiteten Lösungen.

Neurowissenschaftler empfehlen deshalb schon seit längerem den Einsatz selbstorganisierter Lernmethoden für die Schule, mit denen sich die Kinder und Jugendlichen so viel Wissen wie möglich selbständig erarbeiten. Sowohl die Motivation als auch der Lernerfolg wachsen dadurch nachweislich. Kein Wunder: Unser Gehirn lernt dann am besten, wenn möglichst viele Sinne und Spaß am Lernprozess beteiligt sind. Solcherart erarbeitete und abgespeicherte Lerninhalte gehen spielerisch und zuverlässig ins Langzeitgedächtnis über und müssen nicht ständig mühsam repetiert werden.

Diese Art von Lernen tritt im Beruf bei Beschäftigungen mit besonderen Herausforderungen und einem autonomen oder kooperativen Konzipieren geeigneter Lösungen auf. Also auch bei jedem einzelnen Projekt der Schnitzer Group! Die Schnitzer Group nennt daraus resultierende Erkenntnisse „Erfahrungswissen“ und will, dass nicht nur die Kolleginnen und Kollegen untereinander, sondern auch die Kunden der Schnitzer Group vom Sachverstand jedes einzelnen Schnitzer Group Lösungsmanagers profitieren.

Bei Wikipedia bekommt man man unter dem Stichwort „Erfahrungswissen“ unter anderem Folgendes zu lesen: „…Erfahrungswissen ist Wissen, das durch handelnd-erlebende Erfahrung („learning-by-doing“) plus gewonnener Erkenntnis entsteht. (…) Ausgeprägtes Erfahrungswissen befähigt dazu, im entsprechenden Gebiet rasch, sicher und umsichtig zu handeln und sein Tun den spezifischen Gegebenheiten sensibel anzupassen (richtiges Handeln, angemessene Problemlösung)…“

Tatsächlich verfügen Menschen über ein emotionales Erfahrungsgedächtnis, das unverzichtbar für Entscheidungsfindungen ist. Es funktioniert wie viele, gleichzeitig und parallel in atemberaubender Geschwindigkeit arbeitende Computer, die enorme Datenmengen in kürzester Zeit verarbeiten. Ihr emotionaler Output wird blitzschnell geliefert, bleibt größtenteils unbewusst und ist für Entscheidungen unerlässlich. Bevor Menschen nämlich eine Entscheidung treffen, erzeugt ihr Gehirn Vorstellungsbilder, die wie innere Filme ablaufen. Diese inneren Filme werden mit ähnlichen Inhalten im Erfahrungsgedächtnis verglichen. Je mehr Erfahrungen an den Entscheidungsprozessen beteiligt sind, desto treffsicherer fallen diese aus. Insofern sorgt Erfahrungswissen für eine deutlich höhere Problemlösungskompetenz.

Die Weitergabe von Erfahrungswissen scheint auf den ersten Blick dem gesamten Konzept dahinter zu widersprechen, wäre da nicht ein weiterer wichtiger Punkt! Erfahrungswissen wird anders vermittelt als herkömmlich erworbenes Wissen. Storytelling wurde von Erfahrungswissenden erfunden. Dessen Effekte sind bekannt: Das menschliche Gehirn reagiert mit einem wahren Neuronenfeuerwerk auf Geschichten. Sie sprechen nicht nur deutlich mehr Bereiche im Gehirn als Tatsachen an, sie lösen auch unmittelbar Emotionen aus, die für nachhaltige Lernprozesse von zentraler Bedeutung sind. Und: Geschichten verknüpfen sich besser und komplexer mit bereits abgespeicherten Gedächtnisinhalten. Daher bleiben  sie auch besser im Gedächtnis. Kurzum: Storytelling ist ideal zur Vermittlung von Erfahrungswissen.

 

Bei der Schnitzer Group basiert das Erfahrungswissen in den Köpfen der mehr als 50 Kolleginnen und Kollegen weltweit auf inzwischen mehr als 25 Jahren Projekterfahrung in vielen Branchen. Es beinhaltet sowohl das Wissen um Materialien, Technologien, Werkzeuge, Maschinen, Logistik und Qualität als auch die genaue Kenntnis der jeweils unternehmensspezifischen Prozesse und definierten Abläufe auf Kundenseite. Weil dieses Erfahrungswissen so unschätzbar wertvoll zur Lösung komplexer Projektaufgaben ist, hat die Schnitzer Group mit ihrer Campus-Struktur und ihrem Mentoring-Konzept eine verlässliche Grundlage für die ständige Verfügbarkeit und Weitergabe dieses breiten Erfahrungsschatzes geschaffen. Und sie hat eine eigene Strategie entwickelt, mit der sie an komplexe technische Projekte herangeht: „Systemic Projectmanagement“.

Sie wollen mehr über das Schnitzer Group Erfahrungswissen erfahren? Das freut uns! Melden Sie sich doch einfach unter +49 7522 7079 69-0 oder info@schnitzer-group.com bei uns.